Aktuelles - Archiv

Ältere Termine und Meldungen.





30.11.2010

Alleingelassen. Aids-Kinder in der Ukraine


Die rbb-Reporterin Gabi Probst und ihr Team begleiten die Krankenschwester Inge Banczyk auf einer Reise in die Ukraine und berichten über ein Problem, das nicht nur die östlichen Nachbarn betrifft.

Sendetermin:
Dienstag, den 30.11.2010 um 12:30 im RBB.

Weitere Informationen unter
http://www.rbb-online.de/wissenszeit/faecher/sozialkunde/sendungen/aids_kinder_in_der.html





25.11.2010 - 08.12.2010

Stimmen in der Stadt


"... es gibt ja nie Lob, dass man den Tag überlebt hat ..." Stimmen in der Stadt ist eine zweiwöchige Klanginstallation zum Welt-Aids-Tag 2009 im öffentlichen Raum der Stadt Berlin. In dieser Zeit werden an den unterschiedlichsten Orten die Stimmen und Geschichten von betroffenen (HIV-Positiven und an Aids erkrankten) Menschen aus Berlin zu hören sein.

Weitere Informationen finden Sie unter:
Stimmen in der Stadt





17.09.2010 - 18.09.2010

HIV im Dialog 2010


Die Zahl der Menschen über 50 mit HIV steigt kontinuierlich an und wird in wenigen Jahren schon bei 50 Prozent der Infizierten liegen.
Dies ist Anlass genug, den diesjährigen Kongress HIV im Dialog unter das Motto zu stellen:

ÄLTER WERDEN MIT HIV
gesundheitliche und soziale Herausforderungen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.hiv-im-dialog.de





18.07.2010 - 23.07.2010

XVIII. Welt-AIDS-Konferenz in Wien


Die 'International AIDS Conference' ist die größte und bedeutendste Veranstaltung zum Themenkomplex. In Wien werden 25.000 Konferenzbesucher erwartet. Ein Schwerpunktthema dieser Konferenz wird die HIV-Epidemie in Osteuropa sein.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.iasociety.org





10.06.2010

Demonstration der Telematikplattform für das palästinensische Gesundheitsministerium


Am 10. Juni besuchte uns der palästinensische Gesundheitsminister Fathi Abu-Moghli und sein Generalsekretär Ali Al-Helou im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) in Berlin. Mit dabei waren Jenny Bluhm und Jochen Regner von der GTZ, sowie einige Mediziner deutsch-arabischer Gesellschaften. Grund des Besuches war die Telematikplattform telemedizina.


Die Delegation des palästinensischen Gesundheitsministriums und
Repräsentanten der GTZ vor dem deutschen Gesundheitsministerium
(BMG) in Berlin.

Der Minister ist selbst Arzt, aber kein IT-Spezialist. Gleichwohl unterstützt er mit Nachdruck die Einführung von Krankenhausinformationssystemen sowie der Telemedizin für Fernkonsultationen in seinem Land.

Nach der Begrüßung und einer allgemeinen Projektdarstellung der Klinikpartnerschaft Berlin-Donetsk, erfolgte die Vorführung der Internetplattform, aus der sich eine rege Diskussion entwickelte. Neben den rein technischen Aspekten der Plattform, fanden gerade auch die sozialen Aspekte und die Art, wie das System die Zusammenarbeit verbessert, besonderes Interesse. Abseits größerer kommerzieller Systeme, konnten die Vorteile der im Rahmen der Klinikpartnerschaft gewachsenen Lösung aufgezeigt werden. Dem etwa einstündigen Gespräch schloss sich noch eine Führung durch die radiologische Abteilung des Auguste-Viktoria-Klinikums an.


Gruppenfoto nach den Gespächen in der Bibliothek der infektiologischen
Klinik des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums





18.05.2010 - 20.05.2010

Reise zum AIDS-Zentrum Donetsk


Im Rahmen der Klinikpartnerschaft besuchten Oleksandra Bienert und Dirk Hampf von den AVK Sozialprojekten vom 18. bis 20. Mai 2010 die Partnerklinik in Donetsk. Mit dabei, am ersten Tag des Aufenthaltes, war Jenny Bluhm von der Deutsch-Ukrainischen Partnerschaftsinitiative zur Bekämpfung von HIV/AIDS der GTZ. Grund des Besuches waren diesmal nicht medizinische oder pflegerische Seminare, stattdessen stand die Telematikplattform telemedizina ganz im Mittelpunkt des Interesses.

Nachdem im letzten Dezember der Antrittsbesuch durch einen Administrator der Internetplattform stattfand und die Weichen einer gemeinsamen Zusammenarbeit gelegt worden sind, konnte jetzt an die Erfahrungen der Arbeit des letzten halben Jahres angeknüpft werden.

Gleich zu Anfang entwickelte sich die Begrüßungsveranstaltung mit Nikolai Grashdanow in größerer Runde zur zentralen Diskussion über die Telematikplattform. Hierbei ging es um den derzeitigen Stand und um die gemeinsame zukünftige Entwicklung, es wurden aber auch bestehende Probleme eingehend besprochen. Anschließend wurde die Station außerhalb der Stadt besucht und die Gespräche mit den dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weitergeführt.

In den darauffolgenden Tagen fanden neben weiteren Einzeleinführungen in die Internetplattform im Rahmen der Treffen an beiden Standorten, auch mehrere Seminare statt. Wir freuen uns dabei sehr die Pflegekräfte als neue Nutzer-Gruppe begrüßen zu dürfen.

Die rein technischen Aspekte kamen ebenfalls nicht zu kurz. Die Zusammenarbeit mit Dmitry Smetannikov, dem Administrator des AIDS-Zentrums Donetsk wurde in intensiven Gesprächen vertieft und ausgebaut.

Insgesamt war der Aufenthalt im Hinblick auf die Weiterentwicklung von telemedizina ein voller Erfolg und zeigte, daß persönliche Begegnungen gerade auch im Umfeld einer virtuellen Internetplattform sehr wertvoll sind.





30.04.2010

Hospitation der Chefärztin der stationären Abteilung des Donezker Gebietszentrums für Bekämpfung und Vorbeugung von HIV und AIDS im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK)


Lyudmyla Stryha, Chefärztin im AIDS-Zentrums Donezk, nahm im April an einem zweiwöchigen Hospitationsprogramm im Berliner Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) teil. Das Klinikum ist eines der deutschlandweit führenden Schwerpunktzentren im Bereich HIV/AIDS-Infektiologie und bietet seit mehr als 20 Jahren Hospitationen für Kollegen aus verschiedenen Ländern an. Arbeitsgrundlage des AVK ist das „Schöneberger Modell“ d.h. den Patienten wird gleichzeitig psychologische und  medizinische Behandlung und Pflege angeboten.

Ziel der Studienreise war es, Erfahrungen auszutauschen sowie die Teilnehmerin auf dem Gebiet  Diagnostik und Behandlung von opportunistischen Erkrankungen und Ultraschalldiagnostik (Ösophagogastroduodenoskopie, Bronchoskopie, Coloskopie,Fibroscan) fortzubilden. „Mir als Klinikärztin hat dieser Studienaufenthalt ermöglicht, am Beispiel des AVK moderne Methoden medizinischer Untersuchungen kennen zu lernen und in der Fortsetzung Pläne zur Einführung der Gastroskopie auf der AIDS-Station in Donezk zu entwerfen. Die Patientenfälle und Berichte der behandelnden Ärzte haben meine klinischen Erfahrungen erweitert und werden bei der Behandlung von HIV-Patienten in der Ukraine für mich nachhaltig von Nutzen sein“, so Lyudmyla Stryha. Das AIDS-Zentrum Donezk und das AVK arbeiten im Rahmen der ‚Deutsch-Ukrainischen Partnerschaftsinitiative zur Bekämpfung von HIV/AIDS‘ bereits seit 2008 zusammen. Seitdem haben die Berliner und Donezker Kollegen gemeinsam eine Reihe von Trainings und Studienreisen zum Erfahrungsaustausch durchgeführt.  Einen weiteren Schwerpunkt der bilateralen Zusammenarbeit bildet der kontinuierliche Aufbau einer Telematikplattform für online Falldiskussionen zu HIV/AIDS.
© Deutsche-Ukrainische Partnerschaftsinitiative zur Bekämpfung von HIV/AIDS





12.11.2009

Beste HIV-Clips Europas werden in Köln prämiert – "Aids als Krankheit ernst nehmen"


Zu den Kampagnen gegen HIV gehören seit jeher auch Video-Clips. Auf der 12. Europäischen Aids-Konferenz in Köln werden die Besten aus Europa prämiert. WDR.de sprach mit einem Filmemacher über die Wirkung und Wahrnehmung von HIV-Spots.

Karsten Hein (46) hat zwei Dokumentarfilme über Aids in der Ukraine gedreht. Auf dem 12. Europäischen Aids-Kongress in Köln diskutiert er über Präventionsstrategien auf europäischer Ebene mit. Einblick darüber, wie unterschiedlich HIV und Aids in Europa kommuniziert werden, geben Video-Clips. Der Aids-Kongress hatte - unterstützt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - zu einem Wettbewerb aufgerufen. Die besten Clips werden Donnerstag (12.11.2009) prämiert. Im Gespräch mit WDR.de spricht Karsten Hein darüber, welche Rolle die kurzen Spots bei der HIV-Prävention spielen.

Das gesamte Interview finden Sie unter:
www.wdr.de





11.11.2009

Unterzeichnung einer bilateralen Absichtserklärung um die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Donetsk bei der Bekämpfung von HIV/AIDS zu intensivieren


Berliner Rathaus, Louise-Schroeder-Saal am 11.09.09 um 19:45 Uhr

Unterzeichnung einer bilateralen Absichtserklärung, die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Donetsk, Ukraine, bei der Bekämpfung von HIV/AIDS zu intensivieren. Im Rahmen von HIV im Dialog 2009 unterzeichnen die Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Katrin Lompscher, und der stellvertretende Leiter des Gebietsamtes für das Gesundheitswesen des Oblasts Donetsk, Alexander Jurjewitsch Katschur, eine Erklärung mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Donetsk im Bereich HIV/AIDS zu bekräftigen und weiter voranzubringen.


Podium: Alexander Jurjewitsch Katschur, Senatorin Katrin Lompscher,
Karsten Hein


Unterzeichnung von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und
Verbraucherschutz durch die Senatorin Katrin Lompscher


Unterzeichnung von der Donetsker staatlichen Gebietsverwaltung durch
den stellvertretenden Vorsitzenden der Gesundheitsbehörde der
staatlichen Gebietsverwaltung Alexander Jurjewitsch Katschur


Botschafterin der Ukraine Natalia Zarudna, Herr Katschur und
Frau Lompscher

Die  Absichtserklärung im PDF-Format (deutsch und russisch)

Fotos: © AntheZ - MEDIASERVICE & FOTOGRAFIE





11.09.2009 - 12.09.2009

HIV im Dialog 2009


Die Ukraineveranstaltung ist zu einem festen Bestandteil von HIV im Dialog geworden. Im Rahmen des Kongresses findet am Freitag, den 11.09.2009, eine Informationsveranstaltung zur HIV-Epidemie in der Ukraine unter dem Titel: "Im Osten vielleicht was Neues?" statt.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.hiv-im-dialog.de